3. Einfache Konstruktionen - eine Diesellok - dritter Teil


Version 1.1 - 28.Juni 2002

Das Fahrgestell bekommt Räder

Um ein Rad zu erzeugen, benutzen wir wieder ein Standard Primitive, und zwar einen Zylinder (Cylinder). Dazu wechseln wir zuerst in die Left Ansicht und klicken im Create Werkzeugkasten den Knopf Cylinder. Die Erstellungsparameter werden angezeigt.


Anders als bei der Box, werden wir das Rad mit der Methode der Tastatureingabe Keyboard entry erzeugen. Das Parameterfeld Keyboard entry wird geöffnet, indem wir auf das kleine Kreuz klicken.

Folgende Werte müssen jetzt bei Keyboard entry und bei Parameter eingetragen werden:

  • Radius (Halbmesser): 0,6 m
  • Height (Höhe des Zylinders, hier Radbreite): 0,15 m
  • Height Segments (Höhensegmente): 1
  • Sides (Seiten - Anzahl Polygone auf dem Zylindermantel): 18
  • Der Haken bei Generate Mapping Coordinates muß gesetzt sein.

Ein Klick auf Create, und schon ist das Rad da. Es steckt noch halb im Boden und befindet sich in etwa in der Mitte der 3D-Welt. Das stört uns im Moment noch nicht. Zuerst konvertieren wir das Rad in ein editierbares Netz. Wie bei dem Fahrgestell klicken wir mit der rechten Maustaste auf das Rad und wählen im Quad-Menü Convert to - Editable Mesh.


Das Fahrgestell ausblenden

Das Rad wird teilweise vom Fahrgestell verdeckt. Daher werden wir dieses vorläufig ausblenden. Dazu markieren wir das Fahrgestell und klicken in der Display Werkzeugbox die Schaltfläche hide selected. Das Fahrgestell ist nach vie vor vorhanden, jetzt aber ausgeblendet.


Damit wir das Rad in allen Fenstern so groß wie möglich dargestellt bekommen, klicken wir in der Ansichtssteuerung den oberen rechten Knopf Zoom Extents all oder benutzen wahlweise die Tastenkombination STRG-Shift-Z


Nun haben wir das Rad formatfüllend auf allen Kanälen.


Pivotpunkt setzen

In der Frontansicht sehen wir, das der Pivotpunkt des Rades nicht in der Radmitte, sondern auf dem Nullpunkt der Weltkoordinaten liegt. Dies werden wir jetzt ändern, um das Rad anschließend genau Positionieren zu können

Dazu wechseln wir wider ins Hierarchie Werkzeug und klicken nacheinander die Schaltflächen Affect Pivot only, Center to Object und Align to World. Danach noch einmal Affect Pivot only zum Abwählen.


Jetzt können wir das Rad markieren und mit dem Verschieben Werkzeug an die richtige Stelle bringen. Ein Rechtsklick auf das Verschieben Symbol (Kreuzpfeil) und das Transform-Type-In Fenster ist eingeblendet. Hier tragen wir ein:

  • Absolute World X: 0,8 m (halbe Spurweite plus etwas Zuschlag)
  • Absolute World Y: 2 m (erster Radsatz 2 Meter vor der Mitte)
  • Absolute World Z: 0,6 m (Rad wird um den Wert des Radius' angehoben)

Anschließend klicken wir wieder auf Zoom Extents all oder benutzen wahlweise die Tastenkombination STRG-Shift-Z um das Rad wieder ganz im Blickfeld zu haben.


Sollte das Rad in der Perspektivansicht nicht mehr, oder nur halb, zu sehen sein, können wir mit dem Zoom- oder dem darunter befindlichen Brennweitenwerkzeug ein- oder auszoomen.


Jetzt gehts ans Texturieren

Dazu öffnen wir das Fenster Material Tools. Das wird wahrscheinlich leer sein. Gmax behält diese Informationen leider nicht im Materialwerkzeug, wenn es zwischendurch geschlossen wurde. Wir müssen nun das Material vom Fahrgestell holen. Dazu blenden wir das Fahrgestell ein, (Display - Unhide all) markieren das Fahrgestell, und klicken im Materialeditor auf get!. Dies holt das Material aus der aktuellen Auswahl.

Anschließend blenden wir das Fahrgestell wieder aus und markieren erneut das Rad. Jetzt klicken wir im Materialeditor auf put!, und dies ist das Ergebnis


Zuerst die Laufflächen...

Jetzt schalten wir in den Polygon Editiermodus und markieren im Front Fenster nur die Lauffläche des Rades wie im Bild dargestellt.


Aus dem Listenauswahlfeld wählen wir UVW Map und geben als Parameter X an und klicken auf Fit.

Anschließend wählen wir Unwrap UVW und öffnen den Mapping Editor mit der Schaltfläche Edit

Das Gitter verkleinern wir mit dem Skalierwerkzeug und mappen die Lauffläche auf das hellgraue Quadrat unten in der Mitte.


Dann schließen wir das Editorfenster und löschen den Modifikatorstapel mit Rechtsklick und Collapse All. Die Warnmeldung bestätigen wir mit Yes.


...dann die Seitenflächen des Rades texturieren

Dazu schalten wir wieder bei markiertem Rad in die Polygonauswahl. und klicken unter dem Auswahlknopf auf die Schaltfläche Hide. Die Lauffläche wird jetzt ausgeblendet. Die Seitenflächen müssen weiterhin sichtbar sein.


In der Perspektivansicht ist deutlich zu sehen, daß die Flächen, die vom Betrachter (Kamerastandpunkt) abgewandt sind, nicht sichtbar sind. In der Front und Top Ansicht sind beide Seiten an ihren gefärbten Kanten zu erkennen.

Jetzt markieren wir alle noch sichtbaren Flächen, indem wir einen Rahmen drum ziehen (Auswahlwerkzeug einschalten nicht vergessen), und wählen im Listenmenu den Punkt UVW Map. Diesmal können wir die Mapping Richtung so belassen wie sie ist. Es müssen lediglich Größe und Position angepaßt werden.


Dazu benutzen wir im Listenmenü den Punkt Unwrap UVW und klicken die Schaltfläche Edit an. Im Editor passen wir das Gitter mit den Skalier- und Verschiebewerkzeugen an das Rad in der Grafik an. Bei den Skalierwerkzeugen finden wir jeweils ein Werkzeug, das uns das Gitter in horizontaler (waagerechter) bzw. in vertikaler(senkrechter) Richtung staucht.

Die Grafik kann mit den Werkzeugen am unteren rechten Rand des Editors verschoben und gezoomt werden. Das Ergebnis sollte so aussehen:


Nun schließen wir den Editor wieder und löschen den Modifikatorstapel mit Rechtsklick und Collapse All. Die Warnmeldung bestätigen wir mit Yes.

Anschließend wählen wir wieder den Polygonauswahlmodus und klicken die Schaltfläche Unhide All. Die Lauffläche des Rades wird wieder sichtbar.


Den Polygonauswahlmodus verlassen wir mit einem Klick auf das Polygonsymbol und benennen Das Rad um von Cylinder01 nach Wheels1.

Das erste Rad ist fertig!


Aus einem Rad wird ein Radsatz

Um das Rad zu kopieren, markieren wir es und schalten das Verschiebewerkzeug (Kreuzpfeil) ein. Dann klicken wir mit gedrückter Shift Taste auf das Rad. Das Kopier Dialogfenster öffnet sich. Hier wählen wir den Punkt Objekt Copy und klicken OK


Es gibt nun zwei Räder, Wheels1 und Wheels02.

Wheels02 ist jetzt automatisch ausgewählt. Wir klicken im Editierwerkzeufenster auf Selection Vertex und markieren alle Punkte des Rades Wheels02.


Mittels Rechtsklick auf das Verschiebesymbol (Kreuzpfeil) aktivieren wir das Move-Type-In Fenster und ändern den X-Wert von 0,8 auf -0,8. Das komplette Rad wird nun verschoben.


Ein Klick auf Zoom Extents All oder Strg-Shift-Z und schon sehen wir beide Räder


Jetzt verlassen wir den Vertex Modus und wählen das andere Rad aus. Wenn mehrere Objekte sichtbar sind, können wir die Auswahl auch mit dem Auswahlfenster treffen. Dazu klicken wir zuerst den Auswahlpfeil an und drücken dann die Taste H. Dort wählen wir Wheels1 und klicken Select. Das Objekt Wheels1, also unser erstes Rad, ist jetzt ausgewählt.


Im Modifizierungs Werkzeugkasten klicken wir unter dem Punkt Edit Geometry die Schaltfläche Attach List an.


Hier wählen wir Wheels02 aus und bestätigen mit Attach.


Der erste Radsatz ist komplett.


Nun kopieren wir den Radsatz indem wir bei gewähltem Verschiebemodus (Kreuzpfeil) mit Shift- und linker Maustaste auf das Objekt klicken. Im Dialogfenster wählen wir Object Copy und Number of Copies (Anzahl der Kopien) 2 und bestätigen mit OK.


Mit der H Taste wählen wir jetzt Wheels02 und verschieben es mit dem Verschiebewerkzeug und Move Transform-Type-In auf einen Y Wert von 0 Metern.

Dann benennen wir das Objekt von Wheels02 nach Wheels2 um.


Genauso verfahren wir mit dem Wheels03 Objekt:

  • Mit dem Taste-H-Dialog Wheels03 auswählen
  • Mit Move Transform-Type-In verschieben auf Y -2 Meter (minus 2,0 Meter)
  • Objekt umbenennen von Wheels03 nach Wheels3

Das Fahrgestell wird wieder eingeblendet

Im Display Werkzeug blenden wir das Fahrgestell mit dem Befehl Unhide All wieder ein. Mit Zoom Extents all passen wir alles wieder in die Fenster ein.

Das Fahrgestell und die Radsätze sind Fertig

Abspeichern unter gtd1_03.gmax nicht vergessen.


zurück zum Inhaltsverzeichnis

zum 4. Teil